Die WohnungswirtschaftBayern

Mietrecht

Das neue Architektenrecht sowie der richtige Umgang mit der VOB/B – Risiken bei der Verwendung alter Vertragsmuster

Am 1. Januar 2018 wurde mit der Reform des Bauvertragsrechts erstmals auch das Architekten- und Ingenieurrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert. Den Architekten und Ingenieuren wurden darin teilweise auch neue Aufgaben zugewiesen, die bei der letzten Novellierung der HOAI honorarrechtlich noch nicht umgesetzt werden konnten. Vor allem im Bereich der Vergabe und insbesondere auch der Rechnungsprüfung sind bei Verträgen mit bauausführenden Unternehmern, die erst nach dem 31.12.2017 abgeschlossen wurden oder werden, die seit 1.1.2018 geltenden Neuregelungen zu beachten. Für vor dem letztgenannten Datum abgeschlossene Verträge verbleibt es bei dem bis dahin geltenden Recht.
Mit Inkrafttreten des neuen Rechts ist auch die VOB/B erneut auf den Prüfstand gestellt worden. Bauverträge, in die die VOB/B einbezogen werden soll, sind deshalb besonders kritisch zu betrachten.

Im Seminar werden die Neuregelungen des Architekten- und Ingenieurrechts, wie sie im BGB ihren Niederschlag gefunden haben, kritisch durchleuchtet. Dargestellt werden zudem die honorarrechtlichen Auswirkungen der „zusätzlichen Aufgaben“ der Planer. Im Bereich der Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe wird unter anderem der Frage nachgegangen, ob weiterhin die Einbeziehung der standardisierten Allgemeinen Geschäftsbedingungen der VOB/B angeraten werden kann. Die Prüfung von Rechnungen ausführender Unternehmer oder Bauhandwerker unterliegt unterschiedlichen Anforderungen, je nachdem, ob das alte oder das neue Bauvertragsrecht der Prüfung zugrunde zu legen ist.

Im Seminar behandelt werden u.a.:

Überblick über die Neuregelungen
– des Architekten- und des Ingenieurrechts
– des Bauvertragsrechts
• Zeitlicher Anwendungsbereich
• Sachlicher Anwendungsbereich
• Die Zielfindungsphase
• Anwendung des Werk- und Bauvertragsrechts
• Vertragsänderungen und Vergütungsfolgen
• Honorarrechtliche Behandlung neuer Leistungen
• Die Vergabe von Bauleistungen

– Erstellung „einfacher Verträge“
– Mitwirkung bei der Vergabe
• Die Gretchenfrage: VOB- oder BGB-Vertrag?
– Neues gesetzliches Leitbild
– Ist die VOB/B weiterhin privilegiert?
– Reformbestrebungen
• Der Architekt als Rechnungsprüfer
– Neue Prüfbarkeitskriterien
– Teilweise geänderte Fälligkeitsvoraussetzungen
• Die Abnahme der Architektenleistungen
– Neu: Anspruch auf Teilabnahme
– Honorarrechtliche Auswirkungen
• Gesamtschuldnerische Haftung des Architekten mit Ausführenden
• Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten

Online-Anmeldung
Datum: 13.02.2019 Uhrzeit: 10:00 - 17:00 Ort: Nürnberg Tagungsort Details: Nürnberg: Holiday Inn Nürnberg City Centre, Engelhardsgasse 12 Referent: RA Helmut Aschenbrenner, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, München und RA‘in Ulrike Gantert, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, Karlsruhe Teilnehmeranzahl: mindestens 12 Zielgruppe: Geschäftsführer, Vorstände, Architekten, Ingenieure, Auftraggeber von Planungsleistungen, kaufmännische Leiter, Bauleiter, Projektleiter Gebühren: 290,00 € für VdW-Mitglieder / 380,00 € für Nichtmitglieder Seminarnummer: 19018101 Anmeldeschluss: 05.02.2019
Ihre Anmeldebestätigung erhalten Sie erst nach Anmeldeschluss.