Die WohnungswirtschaftBayern

Prüfung nach der Heimsicherungsverordnung

Der Gesetzgeber hat Trägern von Altenheimen, Altenwohnheimen und Pflegeheimen für Volljährige mit der Heimsicherungsverordnung (HeimsicherungsV) Pflichten zum Schutz der Bewohner oder Bewerber, die Geld oder geldwerte Leistungen zum Zwecke der Unterbringung aufwenden, die über das laufende Entgelt hinaus zum Bau, zum Erwerb, zur Instandhaltung, zur Ausstattung oder zum Betrieb einer Einrichtung gewährt werden, auferlegt. Diese Pflichten umfassen Anforderungen im Hinblick auf

  • die Einhaltung der geforderten Anzeige- und Informationspflichten,
  • den Verwendungszweck der Leistungen für Maßnahmen im Sinne des Bewohners / Bewerbers,
  • Beschränkungen bzgl. der relativen Höhe der (Eigen-) Leistungen sowie der Ermittlung der Kosten,
  • die getrennte Verwaltung des Vermögens (Einrichtung eines Sonderkontos) sowie angemessener Sicherheitsleistungen,
  • die Verrechnung mit dem laufenden Entgelt bzw. die Rückzahlungen bei Beendigung des Heimvertrags,
  • sachgerechten Versicherungsschutz sowie
  • Einhaltung der geltenden Auskunftspflicht und Rechnungslegung gegenüber dem Bewohner / Bewerber.

Die Prüfung der Einhaltung der Pflichten gemäß § 16 HeimsicherungsV hat für jedes Kalenderjahr bis spätestens zum 30. September des Folgejahres durch einen geeigneten Prüfer zu erfolgen.

Der VdW Bayern ist geeigneter Prüfer nach § 18 Abs. 1 und 2 der HeimsicherungsV und berät Sie in diesem Zusammenhang gerne.