Die Wohnungswirtschaft BayernVdW Bayern

Corona-Krise: Branche meistert bislang die Herausforderungen

München (30.07.2020) – Die bayerischen Wohnungsunternehmen haben in relativ kurzer Zeit den Weg in eine „neue Normalität“ unter Pandemiebedingungen gefunden. Dies bestätigt die mittlerweile dritte Befragung des VdW Bayern zu den Risiken und Folgen der Corona-Pandemie unter den 487 Mitgliedsunternehmen im Juli.

„Die bayerische Wohnungswirtschaft hat sich in den vergangenen Monaten sehr anpassungsfähig gezeigt und gut auf die zahlreichen Herausforderungen im Zuge der anhaltenden Corona-Pandemie eingestellt“, resümiert VdW Bayern-Verbandsdirektor Hans Maier die Ergebnisse. Während viele Wohnungsunternehmen in den vorangegangenen Umfragen im April und Mai noch von teils massiven Einschränkungen in den Bereichen Vermietung und Instandhaltung berichteten, so hat sich die Lage mittlerweile vielerorts etwas entspannt. Im wichtigen Arbeitsbereich Wohnungsvermietung sprachen im Juli nur noch 6,5 Prozent der befragten Unternehmen von großen Behinderungen für die tägliche Arbeit – im Mai waren es noch 23 Prozent. Auf Kurzarbeit müssen die Wohnungsunternehmen daher aktuell nicht zurückgreifen. 99 Prozent machen von diesem Instrument derzeit keinen Gebrauch.

Zwei Drittel der Geschäftsstellen sind unter Auflagen wieder für Mieter und Mietinteressenten geöffnet. Damit werde die bayerische Wohnungswirtschaft ihrer Verantwortung in schwierigen Zeiten gerecht, so VdW-Chef Maier: „Die Unternehmen berichten, dass die Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen ungebrochen fortbesteht – die Menschen sind gerade jetzt auf ein sicheres Zuhause angewiesen.“

Stundungsvereinbarungen über rund 2 Millionen Euro
Dies steht auch beim Abschluss von Stundungsvereinbarungen während kurzfristiger finanzieller Engpässe im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Vordergrund. 38 Prozent der befragten Unternehmen haben mit ihren Wohnungsmietern solche Vereinbarungen abgeschlossen. Auch hier gibt es jedoch verhalten positive Neuigkeiten: Die Anzahl der vereinbarten Stundungen stagniert im niedrigen vierstelligen Bereich, die Summe der insgesamt gestundeten Beträge steigt nur langsam an. Bei den Gewerbemietern haben sich die gestundeten Beträge im Vergleich zum Mai sogar leicht reduziert. Insgesamt bestehen nach Angaben der Unternehmen im Wohn- und Gewerbebereich aktuell Stundungsvereinbarungen über eine Summe von knapp 2,0 Millionen Euro.

Bau- und Modernisierungsprojekte geringfügig verzögert
Auch die Arbeit auf Bayerns Baustellen läuft aus Sicht der Branche in Anbetracht der Umstände vergleichsweise gut weiter. Zwar berichten 47 Prozent der Wohnungsunternehmen, dass es seit April zu Verzögerungen bei Bau und Modernisierungsvorhaben kam. Der Zeitverlust von derzeit im Schnitt 1,5 Monate fällt jedoch vergleichsweise moderat aus.

Sorgen vor zweiter Corona-Welle
Sorgen bereitet der bayerische Wohnungswirtschaft eine mögliche zweite Corona-Welle mit erneuten Einschränkungen für die Mobilität von Handwerkern und einem weiteren Einbruch der wirtschaftlichen Lage. „Die Unternehmen bereiten sich darauf vor, auch in einer solchen Situation handlungsfähig zu bleiben“, unterstreicht Verbandschef Maier. Eine deutliche Mehrheit der Wohnungsunternehmen gab an, aktiv Maßnahmen zur Vorbereitung auf eine neue Ausbreitung der Pandemie zu ergreifen. Neben verstärkten Investitionen in die Digitalisierung zählen hierzu auch Anpassungen der Organisationsstruktur.

Umfrage
An der Umfrage haben sich 212 Wohnungsunternehmen mit einem Bestand von 306.691 Wohnungen beteiligt. Darunter Wohnungsgenossenschaften (138), kommunale Wohnungsunternehmen (34) und sonstige Unternehmen (7). 118 der Unternehmen vermieten Gewerbeimmobilien, insgesamt 6.21 Objekte. Bei den befragten Unternehmen sind alle Regierungsbezirke sowie Groß-, Mittel- und Kleinstädte vertreten.

PDF-Download