Die WohnungswirtschaftBayern

Münchner Wohnungswirtschaft steht für bezahlbares Wohnen

24 Wohnungsunternehmen übergeben Charta an Oberbürgermeister Dieter Reiter

München (05.11.2019) – Verantwortung für bezahlbares Wohnen, eine nachhaltige Geschäftspolitik und keine Spekulation mit dem Gut Wohnen – dafür steht die Münchner Wohnungswirtschaft. Die Unternehmen sehen sich als Partner der Landeshauptstadt München und wollen auch zukünftig verstärkt Mietwohnungen bauen. Eine Charta zur fairen Geschäftspolitik von 24 Wohnungsunternehmen übergab VdW Bayern-Verbandsdirektor Hans Maier am 5. November an Oberbürgermeister Dieter Reiter.

„Unsere Münchner Mitgliedsunternehmen bekennen sich angesichts der schwierigen Situation am Münchner Wohnungsmarkt zu ihrer Verantwortung für ihre Mieter und haben deshalb die Grundzüge ihrer Geschäftspolitik in einer Charta festgehalten“, erklärt der Verbandsdirektor. Die Geschäftspolitik dieser Wohnungsunternehmen ist auf ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit ausgerichtet. Das bedeutet konkret eine Durchschnittsmiete von 7,03 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, ein lebenslanges Wohnrecht für die Mieter, sozial verantwortliche und umweltverträgliche Modernisierungen sowie ein generationenübergreifendes Geschäftsmodell. Die Wohnungen werden auch für nachfolgende Generationen attraktiv gehalten.

Die sozial orientierten Wohnungsunternehmen, darunter Wohnungsgenossenschaften, kirchliche und freie Wohnungsunternehmen setzen auf den Neubau von Mietwohnungen – durch Nachverdichtungen im Bestand und auf neuen Bauflächen. „Bezahlbare Mieten sind nur mit geeigneten günstigen Grundstücken möglich. Wir begrüßen alle Maßnahmen, die eine Bodenbereitstellung zu vernünftigen Konditionen für den Mietwohnungsbau ermöglichen“, betont Maier.

Charta der Münchner Wohnungswirtschaft: PDF-Download